Forum Presse Anmelden


Zur Anlage einer neuen Antwort bitte erst anmelden

ErstellerThema   1.Damen: HSG Union 92 Halle - TV Verl 2
HWerft
Erstellt am 18.12.2018 - 19:09

Neue Spannung an der Tabellenspitze


Frauenhandball Bezirksliga HSG Union 92 Halle bringt TV Verl II die erste Saisonniederlage bei.


Durchgesetzt: Pia Hahn und Union 92 Halle siegten gegen Verl 2

HSG Union 92 Halle – TV Verl II 26:23 (10:10). Nach 60 nervenaufreibenden Minuten waren die Hallerinnen obenauf und dürfen weiter vom Aufstieg träumen. „Wir haben heute auf einem ganz hohen Level gespielt und unsere Chancen genutzt“, fasste Union-Trainer Maik Hahn das Spielgeschehen zufrieden zusammen. „Besonders die gute Torhüterleistung in der ersten Hälfte hat uns den Hals gerettet.“ Im ersten Abschnitt lieferten sich beide beide Mannschaften ein Kopf-an-Kopf-Rennen, nach der Pause setzte sich Halle auf fünf Tore ab (16:11, 36.). Trotzdem war der Sieg der Gastgeberinnen noch nicht sicher. Verl ließ nicht locker und hatte drei Minuten vor Schluss zum 22:23 aufgeschlossen. Doch Hahns Mannschaft bewies Willens- und Nervenstärke und machte durch Tore von Pia Hahn (2) und Kyra Sturm in der Schlussphase den Sack zu.
Tore: Richter (5/5), Sturm (4), Hahn (4), Bormann (3), Kindt (3), Ehrlich (2), Jödemann (2), Kowalski (2), Beaujean (1).

Haller Kreisblatt vom 18.12.2018



Union knackt Verls Deckung


Frauen-Bezirksliga: Halle fügt Primus die erste Niederlage zu
Altkreis (dude). Jubel bei Union 92 Halle: Die Handballerinnen haben Bezirksligaprimus TV Verl II am letzten Hinserienspieltag die erste Saisonniederlage zugefügt und bleiben mit drei Punkten Rückstand auf Rang zwei Anwärter auf einen der beiden Aufstiegsplätze.


Sieg gegen den Tabellenführer: Dorothee Bormann hat mit Union gegen Verl einen Coup gelandet.

Union 92 Halle – TV Verl II 26:23 (10:10). Von 12:11 zog Halle nach Wiederanpfiff auf 16:11 davon und hielt den Vorsprung bis zum 20:15 (44.). Anschließend kam der Tabellenführer näher heran (bis auf 23:22/57.), Union ließ den Ausgleich aber nicht zu und zeigte nach dem Patzer in Senne eine tolle Reaktion. 16 Treffer nach der Pause gegen die bisher stärkste Deckung der Liga überzeugen.
Tore: F. Richter (5/5), Sturm, P. Hahn (je 4), Kindt, Bormann (je 3), Ehrlich, Kowalski, Jödemann (je 2), Beaujean.

Westfalen-Blatt vom 18.12.2018