Forum Presse Anmelden


Zur Anlage einer neuen Antwort bitte erst anmelden

ErstellerThema   Aufstieg der 1.Damen in die Landesliga
HWerft
Erstellt am 16.05.2020 - 09:46

Bewährungsprobe für viele Talente


Zwei Aufsteiger in die Frauenhandball-Landesliga: Spvg. Steinhagen II und Union 92 Halle setzten sich eine Klasse höherallein den Klassenerhalt zum Ziel. Beide Mannschaften stellen sich im „Steckbrief“ vor und haben vielversprechende Perspektiven.


Vier Jahre nach dem Rückzug des Drittliga-Teams geht es für Union Halle wieder aufwärts – hinten von links: Jacqueline Kindt, Samantha Jarvis, Thami Dieckhöner, Gianina Tesi, Dorothee Bormann, Trainer Maik Hahn, Pia Hahn, Janina Kamp, Lea Hahn, Fabienne Richter, Céline Ehrlich; vorne: Betreuerin Pia Wächtler, Lilith Beaujean, Kyra Sturm, Annalena Bebenroth, Nadine Zühlke, Theresa Uhlemeyer, Anna Kowalski, Nele Jödemann.

Noch am Abend des 19. April, als der Verband soeben die Aufstiegsregelung mit Wildcards verbreitet hatte, verkündete Union als erste Mannschaft aus dem Kreis Gütersloh, dass sie die Chance zum Sprung in die Landesliga wahrnehmen werde. „Wir hätten es natürlich lieber in der Sporthalle entschieden. Aber ein dickes Kompliment an den Handballverband: Bei einer so schweren Entscheidung hat man die wohl fairste Lösung gefunden“, sagt Trainer Maik Hahn. Nach kurzer Beratung mit Damenwart Jörg Fimmel stand die Entscheidung: „Wir hatten das schon einmal in der Saison abgeklopft - mit dem Ergebnis, dass alle Mädels aufsteigen wollten.“

Auch bei Union 92 Halle, nach Punkten mit 25:9 bei einem Spiel Rückstand „nur“ Bezirksliga-Vierter, ist nicht mehr als der Landesliga-Verbleib das erklärte Ziel: „Bei den vermehrten Abstiegen wird es eine schwere Saison“, sagt Hahn. Der aktuelle Kader bleibt komplett zusammen bleibt. Nina Krause und Marie Knehans rücken aus der A-Jugend nach, hatten aber auch schon Spielanteile in der Frauenmannschaft. Die gute Jugendarbeit soll weiterhin eingebunden werden.

Auf diesem Weg ist Union ein Coup gelungen: Maren Schacht übernimmt als neue Trainerin die weibliche B1-Jugend. Die B-Lizenz-Inhaberin aus Lenzinghausen ist die Tochter des ehemaligen Steinhagener Trainers und Jugendkoordinators Olaf Grintz und pausiert als Spielerin (zuletzt beim Oberligisten HSV Minden-Nord) derzeit wegen einer Schwangerschaft. „Sie war unsere Wunschkandidatin für die jahrgangsbeste Mannschaft im Altkreis“, heißt es bei Union. Schacht hat Trainererfahrung bei TVC Enger, TuS 97 Bi.-Jöllenbeck und JSG Lenzinghausen-Spenge und ist seit Jahren Kreisauswahltrainerin im Handballkreis Bielefeld-Herford.

Der „Steckbrief“ des Aufsteigers:



Annalena Bebenroth (19): „Anna“ glänzt mit Torwartgrätsche, exakten Gegenstoßpässen und guten Reaktionen. Als ruhender Pol mit sozialer Einstellung sieht sie wütend genauso aus wie glücklich.

Theresa Uhlemeyer (21): „Thete“ zeigt gerne Emotionen, hütet das Tor mit Top-Stellungsspiel und hat mehr Kondition als einige Feldspielerinnen. Organisationstalent mit Beauty-Beutel.

Jacqueline Kindt (25): Linksaußen und Kapitänin – „Jacky“ ist als „Allrounder“ und Gegenstoßspezialistin erfolgreich. Gilt als Arbeitstier und Drill Instructor. Ritual vor dem Spiel: Musik hören.

Nina Krause (18): Linksaußen „Flummi“ punktete nicht nur im Gegenstoßspiel mit hoher Trefferquote. Das Mannschaftsküken profiliert sich auch als Partymaus.

Samantha Jarvis (21): „Sam“ ist auf beiden Flügeln zuhause, macht den Gegnerinnen mit ultralangen Armen, als Abwehrtier und mit Kampfgeist zu schaffen. Die Bananenwartin des Teams versprüht positive Einstellung – und sie geht jeden zweiten Tag essen.

Celine Ehrlich (20): „Cece“ ist als Rechtsaußen und bissige Abwehrspielerin gefürchtet. Das Diskussionstalent geht mit sehr viel Tape auf Nummer sicher.

Lilith Beaujean (23): Als Rechtsaußen und Linkshänderin gibt „Lilliiiii“ immer 120 Prozent Vollgas, vor allem beim schnellen Umschaltspiel. Das Organisationstalent klatscht gerne lustig, motiviert die Mannschaft und hat ein offenes Ohr für jeden.

Dorothee Bormann (22): Kreisläuferin „Doro“ besticht mit harter Abwehrarbeit und unnachahmlichem Unterarmwurf. Trifft immer drei Minuten zu spät beim Training ein und denkt im Gegenstoß, sie wäre eine Rückraumspielerin.

Nele Jödemann (21): „Nöles“ Spezialitäten: Sperre-Absetzen am Kreis, Gegenstöße, bissige Abwehr. Ohne Red Bull geht bei beim Physio der Mannschaft gar nichts.

Fabienne Richter (21): „Fabi“ trifft präzise aus dem Rückraum und von der Strafwurf-Marke. Die Beauty Queen ist ein top Motivator, trägt oft Trikots von ihrem Freund.

Janina Kamp (21): „Nini“ spielt Handball im Rückraum mit rechts, obwohl sie Linkshänderin ist. Klaut viele Bälle in der Abwehr und nutzt sie mit Vollgas im Tempospiel. Immer topfit.

Marie Knehans (19): „Mariechen“ setzt ihren präzisen Schlagwurf als Rückraum-Allrounderin ein. Hat immer gute Laune und als Jugendliche freiwillige Extraeinheiten bei den Damen geschoben.

Anna Kowalski (21): Zweikampfstärke, knallharter Wurf und Spielverständnis zeichnen „Anni“ im Rückraum aus. Sehr emotional, zuweilen ein Dickkopf.

Lea Hahn (19): „Chicken“ lenkt das Spiel, ist Abwehrchefin und zeigt ein aufmerksames Rückzugsverhalten. Fällt bei hartem Kontakt wie ein Baumstamm, ist immer für einen Spaß zu haben.

Pia Hahn (22): Rückraumspielerin „Pips“ verschafft sich mit Stärken im „Eins gegen eins“, dank Kondition, Disziplin, Fitness, und harter Abwehrarbeit Respekt. Harz­wartin des Teams und wie ihre Schwester an der Delfinstimme zu erkennen.

Trainer Maik Hahn (51): Der ehemalige Zweitliga-Torwart liebt Spielzüge und rennen. Pusht sein Team mit motivierenden Ansprachen – während der Spiele sinkt sein Puls nie unter 180.

Pia Wächtler (26): Betreuerin „Hilti“ hilft als Organisationstalent, wo sie kann. Mit Tabata-Einheiten quält sie mitunter die Mannschaft, was sie mit der Beschallung als Musikwartin ausgleicht.

Quelle: Westfalen-Blatt vom 16.05.2020